Josef Dittli

Josef Dittli

Uri
Ständerat - Uri

Persönliches:

Geboren: 11. April 1957

Verheiratet, 2 Kinder

Hobbies: Familie, Skifahren/-touren, Mountainbike, Wandern

Beruf / Militär

Politiker, vormals Lehrer und Berufsoffizier, Oberst im Generalstab
1994 – 1997 Kommandant Gebirgsfüsilierbataillon 87 (Urner Bataillon)
1999 - 2003  Kommandant Gebirgsinfanterieregiment 18     

Ausbildung / Tätigkeit

1978-1985 Volksschullehrer 1986-1989 Ausbildung zum Berufsoffizier der Schweizer Armee an der ETH Zürich
1989–1999 Berufsoffizier der Infanterie auf verschiedenen Waffenplätzen 2000          Absolvierung Senior Course am NDC, Rom
2001-2003 Kommandant Führungslehrgang II, AAL
2003-2004 Kommandant Taktisches Trainingszentrum, HKA
seit 2004    Regierungsrat
seit 2015    Ständerat 

Politik

Gründungspräsident FDP Attinghausen
Gemeinderat Attinghausen (1988 – 2002)
Gemeindepräsident Attinghausen (1999 – 2002)
Vizepräsident FDP Uri (1992 - 1995)
Regierungsrat Sicherheitsdirektor (2004 - 2010)
Regierungsrat Finanzdirektor seit 1. August 2010

Regierungsrätliche Aktivitäten

  • Präsident der Pensionskasse Uri

Gesellschaftliche Aktivitäten

OK Präsident des Urner Kantonalen Schützenfestes 2011
OK Präsident des Innerschweizer Schwingfestes 2010
OK Präsident des Jubiläums 50 Jahre Urner Skiverband (2008)
OK Ehrenpräsident des lokalen Organisationskomitees Tour de Suisse 2008, Bergzeitfahren Altdorf - Klausenpass
     

Besonderes

Besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erlangte Josef Dittli ganz speziell durch die Anwerbung des ägyptischen Investors und Städtebauers Samih Sawiris für das sich heute in Planung befindende Tourismusresort in Andermatt. Ihm ist zu verdanken, dass der Investor den Weg in den Kanton Uri fand. So gelang es ihm im November 2004, über Herrn Botschafter Raimund Kunz den Kontakt zum Investor zu knüpfen und diesen erstmals im Februar 2005 nach Andermatt einzuladen, um ihn von den Schönheiten der Region zu überzeugen und mit ihm das wirtschaftliche und touristische Potential zu erörtern. Er führte während eines Jahres als Vorsitzender einer diskret arbeitenden Arbeitsgruppe die erfolgreich verlaufene Anwerbephase.
     
Ebenfalls besondere Aufmerksamkeit wurde ihm zuteil durch die jeweiligen 1. August Feierlichkeiten auf dem Rütli, dem historischen Geburtsort der schweizerischen Eidgenossenschaft, die seit mehreren Jahren bis 2005 von der rechtsextremen Szene zum Teil massiv gestört wurden. Als für die Sicherheit zuständiger Regierungsrat gelang es ihm ab 2006, mit einem speziellen Sicherheitsdispositiv die unerwünschte rechtsextreme Szene von den Feierlichkeiten fernzuhalten. 2008 war er selbst der Festredner auf Einladung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft.
     
Im Jahre 2007 bestieg Josef Dittli den Kilimanjaro. Er erreichte nach einem fünftägigen Aufstieg den höchsten Punkt Afrikas, den Uhuru Peak (5895m), am 13. Oktober 2007, um 08.30 Uhr.
     
Josef Dittli ist Mitglied des LIONS Club Altdorf.